Die Alternative: Ultraschallwellen gegen Fettpolster

Gutes Aussehen und eine schlanke Figur – wer wünscht sich das nicht? Millionen Menschen wollen gezielt abnehmen und sich damit wohler im eigenen Körper fühlen. Wer möchte nicht die störenden Polster an den Hüften, Oberschenkeln und den Ring am Bauch loswerden? Oft bringen Diäten zwar eine Gewichtsreduktion, jedoch bleiben die Fettansammlungen an den Problemzonen bestehen. Es geht an diesen Stellen meist nicht ohne unterstützende Maßnahmen. Hier war jahrelang eine Liposuktion nahezu die einzige Lösung. Eine echte Alternative zur operativen Fettabsaugung stellt die nicht operative und absolute schmerzfreie Einschmelzung von Fettgewebe durch Ultraschallwellen dar. Weitgehend unabhängig von Faktoren wie Alter, Geschlecht, Hautbeschaffenheit oder zu behandelnder Körperzone ist die Wirksamkeit dieses Verfahrens, die zur gezielten und dauerhaften Reduktion des Unterhautfettgewebes führt. Ein chirurgischer Eingriff – wie etwa bei der Fettabsaugung – wird damit überflüssig. Das bedeutet: keine Operation, keine Anästhesie, keine Risiken, keine Vernarbungen und keine Schmerzen

Die Funktionsweise

Welche Technologie steckt dahinter?

Bei der Anwendung der Ultraschall-Technologie wird ein Piezo-Kristall durch elektrische Spannung zum Schwingen gebracht. Das akustische Feld regt die Wassermoleküle in der Umgebung der Fettzellen an und erzeugt einen Kavitationseffekt*. Es entstehen mikroskopisch kleine Bläschen aus vaporisierten Wassermolekülen, die bei ihrer Implosion die benachbarten Fettzellwände perforieren.

Was geschieht im Körper?

Aus den zerplatzten Fettzellen wird das innerzelluläre Fett daraufhin in das Interstitium (Zellzwischengewebe) abgegeben und anschließend hauptsächlich lymphatisch über die körpereigenen Abbaumechanismen zur Leber abtransportiert. So gelangt das Fett in den Stoffwechsel, wo es verstoffwechselt und direkt vom Körper ausgeschieden wird.
Dieser Prozess ist für Sie schmerzfrei. Nach der Behandlung können Sie sofort wieder ihrer gewohnten Tätigkeit nachgehen. Wundschmerzen, lange Ausfallzeiten wie bei einer operativen Fettabsaugung oder die gefürchteten Dellen und Wellen entfallen bei der Behandlung völlig.

* Kavitation (aus dem Lateinischen cavitare = „aushöhlen“) bezeichnet die Bildung und Auflösung von Hohlräumen in Flüssigkeiten durch Druckschwankungen.

Die Vorteile

Muss mit Nebenwirkungen gerechnet werden?

Bei sachgerechter Anwendung ist die Behandlung völlig unbedenklich. Die Ultraschallbehandlung der Fettzellen belastet den Körper nicht; sie ist schmerzfrei und hinterlässt keine Narben oder sonstige Spuren wie (Ein-)Blutungen, Infektionen, Bildung von Narbengewebe oder Reaktionen, wie sie durch die konventionelle Fettabsaugung verursachen werden können. Es droht auch keine Beschädigung anderer Gewebetypen, wie etwa der Blutgefäße, Nerven oder Muskeln.
Die Haut bleibt ebenfalls intakt und weist keinerlei Anzeichen einer Behandlung auf, wie sie von anderen operativen Eingriffen bekannt ist.

Wirkt die Behandlung bei jedem Patienten?

Egal, um welchen Gewebetyp es sich handelt – durch die Einkopplung von unterschiedlichen Hauptfrequenzen in das Trägersignal ist eine schonende und effektive Vorgehensweise gewährleistet.
Die Wirksamkeit dieses Verfahrens ist weitgehend unabhängig von Faktoren wie Alter, Geschlecht, Hautbeschaffenheit oder zu behandelnder Körperzone.

Anwendungszonen

Für wen ist die Behandlung generell geeignet?
Im Rahmen der Therapie geht es vor allem den hartnäckigen, sport- und diätresistenten Fettpölsterchen an Bauch, Beinen, Gesäß, Taille, Hüften, Flanken und Oberschenkeln an den Kragen. Die Methode bekämpft also in erster Linie das so genannte „Wohlstandsfett“. Sie erzielen schnell sichtbare und messbare Erfolge.
Nach nur wenigen Anwendungen kann die Kleidergröße um ein bis zwei Größen reduziert werden. Allerdings sollte generell bei einem BMI über 30 nicht allein auf diese Weise versuchen werden, Ihr Fettgewebe zu reduzieren, sondern zusätzlich sollten Sie eine Diät und Ernährungsumstellung ggf. unter Aufsicht und eines Ernährungsberaters durchführen.

Häufig gestellte Fragen

Wer Kann behandelt werden, wer nicht?

Prinzipiell jeder Patient. Adipösen Patienten ist begleitend eine Ernährungsumstellung zu empfehlen. Patienten mit Koagulationsstörungen oder Marcumar-Patienten sollten nicht behandelt werden.

Wie oft kann die Behandlung durchgeführt werden?

Nach einer Behandlung sollte der Körper eine Woche Ruhezeit bekommen, um die zerstörten Fettzellen optimal abbauen zu können. Im wöchentlichen Turnus kann die Behandlung beliebig oft wiederholt werden.

Welche ergänzenden Therapien können angeboten werden?

Hier sind spezielle Diäten zu erwähnen, die den Fettstoffwechsel anregen. Oder eine Lymphdrainage, die den Abtransport der Fette unterstützt. Auch medikamentöse Therapien, die den Fettstoffwechsel erhöhen, Vibrationsmassagen zur Anregung des Lymphflusses oder Gewebeunterspritzung mit hypotonischen Lösungen direkt vor der Behandlung sind möglich.

Welches Ergebnis kann erwartet werden?

Klinische Studien zeigen, dass nach nur einer Therapie bereits eine Umfangsreduktion von mehreren Zentimetern erreicht werden kann. Ein langfristig anhaltender Erfolg ist dann gegeben, wenn Sie die Nachsorgeempfehlung konsequent einhalten.

Was ist nach der Therapie zu beachten?

Sie sollten nach der Behandlung fettreiche Nahrung vermeiden und eine gesunde Diät einhalten. Durch die zusätzlich frei gewordenen Fettmoleküle kann der Körper den Fettabbau sonst nicht optimal bewältigen. Gezielte Massagen der behandelten Zonen durch Sie selbst wirken sich ebenfalls positiv auf das Ergebnis aus


Unser Einzugsgebiet

Die Praxis von Dr. Reba in Hannover ist zentral gelegen und gut erreichbar. Auch aus dem umfangreichen Einzugsgebiet, beispielsweise aus Braunschweig und Wolfsburg ist ein Besuch der Praxis ohne weiteres möglich.