Stirnlifting bei Dr. med. Reba in Hannover

Definition Stirnlifting

Ein Stirnlift vermindert die Zeichen des Alters durch Nivellierung der Stirnfalten bei gleichzeitiger Anhebung der Augenbrauen, vor allem im seitlichen Bereich, um dem Gesicht ein jugendlicheres und frischeres Aussehen zu verleihen.

Der Ausdruck eines Gesichtes wird in erster Linie durch die Konfiguration und Position der Augenbrauen und Lider bestimmt. Sind die Augenbrauen nicht exakt definiert, verliert das Gesicht an Harmonie und Ausdruckskraft. Unterstrichen wird die Bedeutung dieser oberen Gesichtspartie zusätzlich durch wissenschaftliche Untersuchungen, die deutlich machen, dass sich die Blickpunkte bei der Betrachtung eines Gesichtes zu 80% auf die Stirn- und Augenpartie konzentrieren - eine Erkenntnis, die sich Visagisten zunutze machen.

Der natürliche Alterungsprozess führt im Gesicht und am Hals zu mehr oder weniger ausgeprägten Falten, die Ihr Aussehen stark verändern können. Die Hautelastizität geht verloren und die Muskulatur des Unterhautgewebes erschlafft. Dies sieht aus, als wäre zu viel Haut vorhanden, die der Schwerkraft folgend nach unten absackt.

Mit einem Stirnlifting können diese Altersveränderungen reduziert werden. Alterserscheinungen werden nämlich sehr früh in diesen Regionen deutlich, weil die Stirn und die Augenbrauen starken mimischen, d.h. muskulären, Einflüssen unterliegen, wodurch sich z.B. charakteristische horizontale und vertikale Stirnfalten entwickeln. Ursache dafür ist u.a. der Elastizitätsverlust des Stirngewebes, was sich wiederum auf die Oberlider im Sinne von sogenannten Schlupflidern auswirkt und zu einem müden und z.T. auch unfreundlichen Gesichtsausdruck führt.

Diese Veränderungen sind dann für viele Frauen und auch Männer der Anlass sich einem Stirnlifting zu unterziehen. Bei diesem Eingriff werden in der Regel überschüssige Hautanteile entfernt, die Augenbraue angehoben, der Stirnmuskel neu strukturiert und Falten geglättet.

Das Stirnlift wird häufig in Kombination mit einem Facelift durchgeführt, um eine Verbesserung im Bereich des gesamten Gesichtes zu erzielen.

Stirnlifting Operation bei Dr. Reba in Hannover

Entsprechend des Umfangs der Operation kann ein Stirnlifting kann sowohl unter Dämmerschlaf, also einer lokalen Betäubung und der Gabe von beruhigenden Medikamenten, als auch unter Vollnarkose durch einen erfahrenen Facharzt durchgeführt werden. Abhängig von der bei Ihnen angestrebten kosmetischen Verbesserung und der medizinischen Indikation wird die Operation entweder nach der klassischen (offen) oder endoskopischen (geschlossenen) Methode durchgeführt.

Die klassische Methode des Stirnliftings

Vor Beginn der Operation wird beiderseits der Schnittführungslinie Ihr Haar mit Gummibändchen zur Seite gebunden. Ihr Kopf muss nicht rasiert werden, aber eventuell werden Haare, die direkt entlang der Inzision wachsen etwas gekürzt.

Bei einem Stirnlifting liegt der Schnitt in Scheitelhöhe etwa 5 cm hinter dem vorderen Haaransatz und reicht von einem Ohr zum anderen. Die Haut wird entlang der Schnittführung vom darunterliegenden Gewebe gelöst, und das unter der Haut gelegene Bindegewebe, die erschlaffte Muskulatur können korrigiert werden.

Darüber hinaus werden die Augenbrauen typgerecht angehoben und überschüssige Haut entfernt, um ein faltenfreieres und jugendlicheres Aussehen zu ermöglichen. Nach Abschluss der Stirn- Muskelplastik wird die Haut zurück verlagert und die Inzision mit feinen Nähten verschlossen. Ihr Gesicht und Ihr Haar wird gereinigt, um eine saubere Wundheilung zu gewährleisten. Schließlich wird um Ihre Stirn ein Verband angelegt.

Die endoskopische Methode des Stirnliftings

Video-endoskopisch unterstützt wird über mehrere kleine Zugänge im Kopfhaarbereich das darunter liegende Muskel- und Bindegewebe im Bereich der Stirn angeglichen, um eine gezielte Anhebung der Augenbrauen bei gleichzeitiger Nivellierung der Stirnfalten zu ermöglichen. Liegt ein extremer Hautüberschuss im Bereich der Stirn vor, wird in der Regel die Entfernung eines Hautstreifens von mehreren Millimetern bis zu 2,5 cm erforderlich, um ein postoperativ zufriedenstellendes Ergebnis zu erzielen. Dabei wird der Zugang so gewählt, dass er sich im Haarkleid oder vor dem Haaransatz befindet und kosmetisch unauffällig ist.

Über vier bis fünf kurze Kopfhautschnitte von ca. 1 Zentimeter wird ein Endoskop, welches ein bleistiftähnliches Gerät ist, das eine Kamera enthält und an einen Monitor angeschlossen ist, eingeführt. Über das Endoskop werden weitere Instrumente eingeführt, die es ermöglichen, die Muskeln unter der Haut zu identifizieren und unter Sicht schonend und blutarm entsprechend unter Schonung der Nerven und größeren Blutgefäße zu korrigieren. Die Augenbrauen werden angehoben und in ihrer neuen Position mit einer unter der Haut und damit nicht sichtbaren Naht fixiert. Nach Abschluss der Operation werden die Schnitte mit feinen Nähten verschlossen und ein elastischer Verband angelegt.

Die Genesung nach dem Stirnlifting

Das Gefühl nach dem Stirnlifting kann sich je nach der verwendeten Operationsmethode unterscheiden. Wenn Sie nach der klassischen Methode operiert wurden, werden Sie ein vorübergehendes Taubheitsgefühl im Bereich der Schnittführung empfinden. Sollten Sie nach der Operation noch leichte Schmerzen verspüren, erhalten Sie ein Medikamente, mit dem sich dieses Unbehagen leicht kontrollieren lässt. Sie sollten Ihren Kopf für 2 bis 3 Tage erhoben halten, um ein schnelleres Abschwellen durch ergänzende Kühlumschläge zu fördern. Die Schwellung kann zu Beginn auch die Augen und Wangen betreffen, sie klingt aber in der Regel relativ schnell wieder ab. Sobald sich die Nerven im Operationsgebiet erholt haben, wird die Taubheit einem Kribbeln weichen. Es wird einige Wochen dauern, bis Sie wieder eine normale Empfindung in diesem Bereich haben werden.

Wenn Sie endoskopisch operiert wurden, werden Sie ebenfalls Taubheit und eine leichte Schwellung im Bereich der Einschnitte haben. Auch in diesem Fall kann Unbehagen mit einer einfachen Schmerzmedikation verhindert werden. Auch wenn Sie sich schon nach ein bis zwei Tagen wieder gut fühlen, sollten Sie etwa für wenigstens 1 Woche Anstrengungen meiden. Etwa nach 2 Tagen werden Sie wieder duschen und Ihre Haare waschen können, vorausgesetzt der Verband ist bereits entfernt. Im Allgemeinen sind Sie nach 10 Tagen wieder in der Lage, am öffentlichen Leben teil zu nehmen. Anstrengende körperliche Tätigkeiten, die zu einem Anstieg Ihres Blutdrucks führen, sollten Sie jedoch für weitere Wochen meiden. Einen längeren Aufenthalt in der Sonne oder Hitze sollten Sie für einige Monate vermeiden. Die meisten sichtbaren Zeichen der Operation sind in der Regel nach 3 Wochen verschwunden. Leichte Schwellungen und blaue Flecken können einfach mit Make-up kaschiert werden.

Mögliche Komplikationen und Risiken bei einem Stirnlifting

Nach der Operation sind Schwellungen und Blutergüsse, welche bis in die Unterlider absinken, zu erwarten. Für den Rückgang der Schwellungen ist eine intensive Kühlung des Operationsgebietes erforderlich sowie eine Hochlagerung des Kopfes.

Das gravierenste Risiko bei der Stirnstraffung ist die Verletzung des Stirnastes des motorischen Gesichtsnerves. Dies kann zu einer Lähmung eines der beiden Stirnmuskeln führen und das einseitige Absinken der Augenbraue hervorrufen. Auch vorübergehende Schwächungen dieses Nervs, ohne dass er bei der Operation durchtrennt sein muss, kommen vor, wovon man sich aber nach wenigen Tagen erholt.

Trotz kleiner Operationnarben kann es im Bereich der Schnittführung zu einer Haarwuchsstörung kommen, diese können aber unter lokaler Betäubung behoben werden.

Wie bei jeder Wundheilung sollten Sie auf das Rauchen und auf Alkohol verzichten.

Stirnlifting Behandlung in Hannover, Braunschweig und Wolfsburg

Die Praxis für Ästhetische und Plastische Chirurgie von Dr. Reba in Hannover ist zentral gelegen. Die Stirnlifting Behandlung ist daher auch für unser Umfangreiches Einzugsgebiet (beispielsweise Braunschweig und Wolfsburg) ohne weiteres möglich. Alternativ zum Stirnlifting bietet Dr. Reba auch eine Behandlung mit Botulinum (BOTOX ®) an.

Alle wichtigen Informationen auf einen Blick

Operationsdauer 1 – 5 Stunden    
Klinikaufenthalt ambulant    
Narkose lokale Betäubung (Dämmerschlaf) oder Vollnarkose    
Genesung Schwellung und Blutergüsse bilden sich innerhalb von wenigen Wochen zurück    
  Fäden ziehen nach 12 Tagen    
Arbeitsfähigkeit ca. 2 Wochen    
Endgültiges Ergebnis 1 - 2 Monaten