Bauch weg! So wird Man(n) wieder Schlank

Es kann schon Mitte 30 passieren oder erst 10, 20 Jahre später: Dort, wo einst die Muskeln spielten, beginnt ein Bäuchlein zu wachsen. Männer mit Bauch sind gemütlich, sagt der Volksmund, aber die meisten wollen den Speck lieber heute als morgen loswerden. Vor allem, wenn dann auch noch die Haut schlaffer wird und das Gewebe sich senkt. „Bei hartnäckigen Fettansammlungen und bei einer sichtbaren Ermüdung des Gewebes können auch Sport und Gewichtsabnahme wenig helfen!“, so kommentiert der international anerkannte und renommierte Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Professor Hönig, Göttingen, Kurze Str. 2,  das oftmals vergebliche Bemühen der Männer um die Figur. Hier kann nur noch die Ästhetische Chirurgie für besseres Aussehen, für eine sichtbar schlankere Figur und ein jugendliches Erscheinungsbild sorgt.

Drei Maßnahmen sind es, die jede für sich – oder auch in der Kombination – die Silhouette straffen: der Fettabbau durch Ultraschall Lipolyse, ein neues nicht operatives Verfahren, die klassische Fettabsaugung (Liposuktion) und die Bauchdeckenplastik. Professor Hönig erklärt: „Bei der Ultraschall gestützten Reduktion kleiner Fettdepots am Bauch und oder Hüften werden die freigesetzten Fette und die Zellbestanteile vom Körper abgebaut; bei der Liposuktion werden lokale Fettdepots, die keinen diätetischen Regulationen unterliegen, chirurgisch entfernt. Das geschieht über winzige Zugänge von wenigen Millimetern mit kleinkalibrigen Kanülen. Das Verfahren eignet sich vor allem bei Patienten unter 50 Jahren mit nicht zu hohem Übergewicht, da sich hier die Haut in der Regel gut zurückbildet.“ Weil sich mit zunehmendem Alter nicht nur vermehrt Fett ansammelt, sondern auch das darunter liegende Haut- und Muskelgewebe erschlafft, kann die Bauchdeckenplastik die geeignete Methode sein.

Dabei wird überschüssiges Haut- und Fettgewebe aus der unteren und mittleren Bauchregion entfernt, die Haut gespannt und überdehnte Muskulatur so zusammengefügt, dass sie ihre Haltefunktion wieder erfüllt. Prof. Hönig: „Bauchwand und Muskulatur wirken wieder fest, die Körpersilhouette flacher. Jeder Mann kann durch einen solchen Eingriff schlanker und besser aussehen.“ Was natürlich auch für Frauen gilt, die ebenfalls unter hartnäckigen Fettdepots in der Bauchregion und Hüften bei zusätzlich erschlafftem Gewebe– z.B. nach deutlicher Gewichtsabnahme und oder nach mehreren Geburten – leiden können. Die Narben – ob bei Mann oder Frau – verlaufen fast unsichtbar vom Schamhaarbereich in die Leistenfalte. Ein 1–3-tägiger Klinikaufenthalt ist in der Regel der operativen Straffung des Bauches verbunden, um so die Körpersilhouette neu zu formen. Zur Unterstützung des Operationsergebnisses empfiehlt Prof. Hönig das vorübergehende Tragen eines Mieders. So kommen sie wohlgeformt in den Sommer und können die Tage am Strand wieder unbekümmert genießen.

Prof. Dr .Dr. med. Johannes Franz Hönig
Kurze Str. 2
37073 Göttingen


Unser Einzugsgebiet

Die Praxis von Dr. Reba in Hannover ist zentral gelegen und gut erreichbar. Auch aus dem umfangreichen Einzugsgebiet, beispielsweise aus Braunschweig und Wolfsburg ist ein Besuch der Praxis ohne weiteres möglich.