Faltenbehandlung > Milchsäure

Faltenbehandlung mit Milchsäure

Warum eine Behandlung mit Milchsäure?

Mit dem Alter verliert die Haut durch das Nachlassen der körpereigenen Kollagenproduktion an Spannkraft und sinkt zunehmend ab. Fettpölsterchen werden neu verteilt. Sie wandern schwerkraftbedingt in die untere Gesichtshälfte. Hinzu kommen degenerative Veränderungen im Bereich der Muskeln und des Knochenbaus.

Dies führt nicht nur zur Bildung von Fältchen und Falten, sondern vielmehr auch zu einer Veränderung der Gesichtsproportionen und einem Verschwimmen der einst klaren jugendlichen Kontur. Leider zeigt sich durch die Jahre bei manchen Menschen ein massiver Volumenverlust bis hin zu eingefallenen Wangen. Vor Jahren wurde die Therapie mit der Milchsäure in den USA für AIDS-Patienten entwickelt um den massiven Volumenverlust auszugleichen. Das heißt, dass bei größerem Volumenverlust Milchsäure verwendet werden kann.

Die Behandlung: Faltenunterspritzung mit Milchsäure

Die Milchsäure Aufbereitung

Wichtig ist die vorherige exakte Zubereitung der Milchsäure. Wir verwenden das Produkt Sculptra®, welches eine injizierbare Poly-L-Milchsäure ist. Diese wird 24 Stunden vor der Behandlung entsprechend vorbereitet. Eine Anwendung mit diesem Produkt ist daher bei der Erstvorstellung in der Praxis nicht möglich. Erst nach einer genauen Gesichtsanalyse und Erstellung eines Therapiekonzeptes wird ein zweiter Termin zur Unterspritzung mit der Milchsäure vereinbart. Diese wird entsprechend 24 Stunden vorher aufbereitet.

Die Sachgemäße Auflösung der Milchsäure

Es ist sehr wichtig, dass die Milchsäure richtig aufgelöst wird, sonst kann es zu entzündungsbedingten, knotenartigen Gewebeneubildungen (Granulomen) kommen. Im Internet finden sich diverse Erfahrungsberichte, die von der Granulombildung erzählen. Diese sind auf unsachgemäße Zubereitung zurückzuführen. Die Herstellerfirma liefert entsprechend die Poly-L-Milchsäure nur an Ärzte, die für dieses Produkt entsprechend zertifiziert sind.

Die Poly-L-Milchsäure Faltenunterspritzung

Wenn die Poly-L-Milchsäure in die Haut gespritzt wird, regt diese die Produktion von neuem Kollagen an. Das neue Kollagen schafft Volumen und korrigiert die Anzeichen der Gesichtsalterung.

Das Ergebnis der Faltenunterspritzung mit Milchsäure

Da die Kollagenbildung einige Wochen dauert, ist entsprechend ein Therapieerfolg bzw. Aufbaueffekt frühestens nach 6 - 8 Wochen sichtbar. Manchmal sind 2 - 3 Behandlungen erforderlich um den gewünschten Therapieerfolg zu erzielen. Das Ergebnis hält bis zu ca. 2 Jahre an. Danach kann die Therapie mit der Poly-L-Milchsäure wiederholt werden.

Die Wirkung von Sculptra® verbessert die Elastizität des Gewebes,  die Festigkeit der Haut,  die Dichte des Gewebes und die Gesichtskonturen und sorgt so für ein lang anhaltendes natürlich wirkendes und jugendliches Aussehen.

Die Poly-L-Milchsäure Sculptra® wird empfohlen bei:

  • leichten bis sehr tiefen Falten im Bereich zwischen Nasenflügel und Mundwinkel (Nasolabialfalte), an den Mundwinkeln (Marionetten-Falte) und am Kinn
  • Volumenverlust im Bereich des Jochbogens
  • eingefallenen Wangen
  • Kontur-Veränderungen
  • zur Wiederherstellung der Spannkraft ganzer Gesichtsareale der unteren Gesichtshälfte (sog. Liquid-Lifting) und des Halses.

Behandlung mit der Poly-L-Milchsäure Sculptra® in Hannover, Braunschweig und Wolfsburg

Die Praxis für Ästhetische und Plastische Chirurgie von Dr. Reba in Hannover ist sehr zentral gelegen. Die Behandlung mit der Poly-L-Milchsäure Sculptra® ist daher auch für unser umfangreiches Einzugsgebiet (beispielsweise Braunschweig und Wolfsburg) ohne weiteres möglich.

Alternativen zur Faltenbehandlung mit Milchsäure